Pressemeldungen

Montag, der 22. März 2021
LDC, Novo Nordisk und Universitätsklinikum Heidelberg kooperieren im Bereich Kardiologie
PDF herunterladen
LDC, Novo Nordisk und Universitätsklinikum Heidelberg kooperieren im Bereich Kardiologie

Dortmund, Deutschland – 22. März 2021 – Die Lead Discovery Center GmbH (LDC), Novo Nordisk und das Universitätsklinikum Heidelberg starten eine Kollaboration, um eine neue Therapie gegen Herzinsuffizienz zu entwickeln.

mehr

Die kardiale Ca2+/Calmodulin-abhängige Kinase II (CaMKII) spielt eine zentrale Rolle bei maladaptiven Prozessen im erkrankten Herzen. Die Partner wollen mit Hilfe einer innovativen Strategie eine neue Klasse von CaMKII-Modulatoren entwickeln, die unerwünschte Effekte von CaMKII blockieren und gleichzeitig deren physiologische Funktion erhalten.

Dieser neue Ansatz wurde von Prof. Johannes Backs und seinem Team am Universitätsklinikum Heidelberg entdeckt, validiert und zusammen mit dem LDC weiterentwickelt. In der ersten Projektphase wurde die Forschung von Prof. Johannes Backs vom Deutschen Zentrum für HerzKreislauf-Forschung (DZHK) durch ein Programm gefördert, das die Übertragung von Ergebnissen aus der Grundlagenforschung in die klinische Anwendung unterstützt. Im Zuge ihrer Zusammenarbeit ist es den Partnern gelungen, eine Reihe vielversprechender Hitsubstanzen zu identifizieren.

„Wir freuen uns sehr, mit dem exzellenten Team von Prof. Johannes Backs weiterzuarbeiten und begrüßen Novo Nordisk in der zweiten Phase unserer Kooperation, in der wir uns auf die Weiterentwicklung unserer Hits zu Leitstrukturen konzentrieren. Wir schätzen die frühe Einbindung, durch die Novo Nordisk den Projektfortschritt mit wertvollem Input steuern kann“, sagt Bert Klebl, Geschäftsführer und wissenschaftlicher Leiter des LDC.

„Herzinsuffizienz ist eine der häufigsten und tödlichsten Diagnosen im Krankenhaus – und trotz therapeutischer Fortschritte sehen wir immer noch sehr hohe Morbidität und Mortalität“, ergänzt Prof. Johannes Backs. „Unser Ansatz hat gute Aussichten, eine neue, wirksame und sichere Behandlungsmöglichkeit zu bieten. Wir sind begeistert, mit dem LDC und Novo Nordisk zusammenzuarbeiten, um das Projekt weiter in Richtung Anwendung voranzubringen.”

„Diese Kooperation ermöglicht, die Ergebnisse jahrzehntelanger Forschung nutzen zu können, die das Potenzial von CaMKII als therapeutische Zielstruktur bei Herzinsuffizienz belegen. Es ist eine einzigartige Chance, Teil einer Kooperation zu werden, die über tiefes biologisches Verständnis und hervorragende technische Fähigkeiten verfügt, um neue Behandlungen für Patienten mit Herzinsuffizienz zu entwickeln. Sie unterstützt auch das Ziel von Novo Nordisk, wirksame Behandlungen für Patienten anzubieten, die unter dieser Krankheit leiden“, sagt Karin Conde-Knape, SVP Global Drug Discovery bei Novo Nordisk.

# # #
>> Kontakt
PR Lead Discovery Center
+49 (0)231-97 42 70 00
pr@lead-discovery.de
# # #

Über das LDC
Die Lead Discovery Center GmbH wurde 2008 von der Technologietransfer-Organisation Max-PlanckInnovation gegründet, um das Potenzial exzellenter Grundlagenforschung für die Entwicklung neuer, dringend benötigter Medikamente besser zu nutzen. Das Lead Discovery Center nimmt vielversprechende Projekte aus der akademischen Forschung auf und entwickelt sie typischerweise weiter bis zu pharmazeutischen Leitstrukturen (Proof-of-Concept in Modellsystemen). In enger Zusammenarbeit mit führenden Partnern aus der akademischen Forschung und Industrie entwickelt das Lead Discovery Center ein umfangreiches Portfolio an Projekten im Bereich niedermolekularer Wirkstoffe sowie therapeutische Antikörper mit außergewöhnlich hohem medizinischem und kommerziellem Potenzial.
Das Lead Discovery Center arbeitet weltweit mit Partnern wie AstraZeneca, Bayer, Boehringer Ingelheim, Daiichi Sankyo, Johnson & Johnson Innovation, Merck KGaA, Qurient, Roche, Sotio, verschiedenen Investoren sowie führenden akademischen Drug Discovery Zentren zusammen und unterhält eine enge Partnerschaft mit der Max-Planck-Gesellschaft und dem Technologietransfer Fonds KHAN-I.
Weitere Informationen: www.lead-discovery.de

Montag, der 22. März 2021
LDC und Cumulus Oncology starten strategische Zusammenarbeit
PDF herunterladen
LDC und Cumulus Oncology starten strategische Zusammenarbeit

Dortmund, Deutschland, und Edinburgh, Schottland, 22. März 2021 – Die Lead Discovery Center GmbH (LDC) und Cumulus Oncology haben eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, um gemeinsam die Entdeckung und Entwicklung neuer Krebstherapien zu beschleunigen.

mehr

Die Zusammenarbeit baut auf der komplementären Expertise beider Partner auf: Das LDC bringt seine beeindruckende Erfolgsbilanz bei der Entwicklung von Wirkstoffen ein und zudem sein Team, das über die nötigen Kompetenzen verfügt, um neue Wirkstoffe für verschiedene onkologische Targets zu entwickeln. Cumulus Oncology steuert ein Team erfolgreicher Life-Science-Gründer bei, die schon zahlreiche onkologische Projekte in die Anwendung überführt haben, außerdem wissenschaftliche Experten, Onkologen und Spezialisten aus dem Pharmasektor.

Die Kooperation beruht auf ausgewogenen Beiträgen beider Seiten und der gemeinsamen Motivation, ein wachsendes Portfolio an Wirkstoffen aufzubauen, das Small Molecules und Biologics mit außergewöhnlichem medizinischem und kommerziellem Potenzial umfasst. Jeder Partner steuert Targets und Bausteine der Wertschöpfungskette im Bereich der Onkologie bei, um sie gemeinsam zu entwickeln und möglicherweise neue Unternehmen zu gründen. Die Partnerschaft wird auch den Zugang beider Seiten zu Finanzierungs- und Kooperationspartnern in aller Welt erweitern.

„Ich bin sicher, dass es uns zusammen mit Cumulus Oncology gelingen wird, innovative Ansätze zur Krebstherapie aus unserem akademischen Netzwerk zu nutzen und diese von einem frühen Forschungsstadium in echte Innovationen in der Krebsforschung und -therapie zu übertragen“, meint Bert Klebl, Geschäftsführer und wissenschaftlicher Leiter des LDC. „Diese strategische Partnerschaft mit einem der führenden Drug Discovery Zentren Europas ist eine großartige Chance für Cumulus Oncology, unsere Pipeline an innovativen Krebswirkstoffen weiter auszubauen“, sagt Alan Wise, Aufsichtsratsvorsitzender von Cumulus Oncology.

„Wir freuen uns sehr, mit unseren Kollegen am LDC zusammenzuarbeiten zum gegenseitigen Nutzen unserer beiden Organisationen und letztlich zum Wohle der Krebsforschung und der Patienten, die mit einer Krebsdiagnose konfrontiert sind“, ergänzt Clare Wareing, Gründerin und Geschäftsführerin von Cumulus Oncology.

# # #
>> Kontakt
PR Lead Discovery Center
+49 (0)231-97 42 70 00
pr@lead-discovery.de
# # #

Über Cumulus Oncology
Die 2017 gegründete Cumulus Oncology greift neue Ansätze zur Krebstherapie von akademischen Einrichtungen, kommerziellen Drug Discovery Gruppen und biopharmazeutischen Firmen auf. Das Unternehmen identifiziert auch neue Zielstrukturen für Wirkstoffentwicklungsprogramme, die es unterstützt. Ausgewählte Wirkstoffe werden in neue Unternehmen ausgegliedert, sofern sie eine strenge Due Diligence, Marktbewertung, Verhandlung der Konditionen und eine eingehende Machbarkeitsprüfung des Investitionsvorhabens bestehen. Diese neuen Unternehmen werden von Cumulus betreut, bis ein entscheidender Sprung in der Wertschöpfung erzielt ist. Cumulus sorgt über sein Netzwerk an Risikokapitalgebern auch für die weitere Finanzierung der Neugründungen. Das Gründungsteam umfasst erfolgreiche Life-Science-Gründer, Onkologen, Wissenschaftler und andere Experten aus der onkologischen Arzneimittelentwicklung und dem Pharmasektor. Der Fokus liegt auf Small Molecules und Biologics, die bekannte oder neue Signalwege bei Krebserkrankungen adressieren und für die es eine klare Entwicklungsstrategie bis hin zur klinischen Prüfung gibt. Weitere Informationen: www.cumulusoncology.com

Über das Lead Discovery Center
Die Lead Discovery Center GmbH wurde 2008 von der Technologietransfer-Organisation Max-Planck-Innovation gegründet, um das Potenzial exzellenter Grundlagenforschung für die Entwicklung neuer, dringend benötigter Medikamente besser zu nutzen. Das Lead Discovery Center nimmt vielversprechende Projekte aus der akademischen Forschung auf und entwickelt sie typischerweise weiter bis zu pharmazeutischen Leitstrukturen (Proof-ofConcept in Modellsystemen). In enger Zusammenarbeit mit führenden Partnern aus der akademischen Forschung und Industrie entwickelt das Lead Discovery Center ein umfangreiches Portfolio an Projekten im Bereich niedermolekularer Wirkstoffe sowie therapeutische Antikörper mit außergewöhnlich hohem medizinischem und kommerziellem Potenzial.

Das Lead Discovery Center arbeitet weltweit mit Partnern wie AstraZeneca, Bayer, Boehringer Ingelheim, Daiichi Sankyo, Johnson & Johnson Innovation, Merck KGaA, Qurient, Roche, verschiedenen Investoren sowie führenden akademischen Drug Discovery Zentren zusammen und unterhält eine enge Partnerschaft mit der Max-Planck-Gesellschaft und dem Technologietransfer Fonds KHAN-I. Weitere Informationen: www.lead-discovery.de

Mittwoch, der 27. Januar 2021
Erste Behandlung mit neuem Krebsimmuntherapeutikum Q702 im Rahmen einer Phase-1-Studie
PDF herunterladen
Erste Behandlung mit neuem Krebsimmuntherapeutikum Q702 im Rahmen einer Phase-1-Studie

Dortmund, 27. Januar 2021 – Der langjährige strategische Partner des LDC
und koreanische Onkologie-Spezialist Qurient hat im Rahmen einer Phase-1-
Studie die erste Behandlung mit Q702 begonnen.

mehr

Die Studie umfasst Patienten mit fortgeschrittenen soliden Tumoren an mehreren Kliniken in den USA. Q702 ist ein dreifacher Kinase-Inhibitor gegen Axl, Mer und CSF1R, der oral verabreicht werden kann. Er wurde am Max-Planck-Institut für Biochemie entdeckt und zunächst am LDC weiterentwickelt, bis er für weitere Optimierungen und die präklinische und klinische Entwicklung an Qurient lizenziert wurde. Der Wirkstoff stärkt Immunzellen in der Mikroumgebung des Tumors und erhöht die Sichtbarkeit der Tumorzellen für das Immunsystem. Damit könnte er neue Chancen für Patienten bieten, die auf verfügbare Therapien nicht ansprechen.

Die originalen Pressemitteilungen finden Sie hier:

Pressemeldung von Qurient vom 26. Januar 2021 (nur in englischer Sprache verfügbar)
Pressemeldung von Qurient und LDC zur IND-Zulassung, Mai 2020 (nur in englischer Sprache verfügbar)

# # #
>> Kontakt
PR Lead Discovery Center
+49 (0)231-97 42 70 00
pr@lead-discovery.de
# # #

Über Qurient
Qurient ist ein biopharmazeutisches Unternehmen, das an der koreanischen Börse notiert ist (KRX 115180). Mit Hilfe einer virtuellen R&D Projektmanagement-Plattform entwickelt Qurient neue Therapeutika von der Entdeckung bis zum Proof-of-Concept beim Menschen. Qurient hat aktuell drei Programme in der klinischen Entwicklung: Q301, ein topischer Leukotrien-Inhibitor zur Behandlung atopischer Dermatitis (Phase 2b abgeschlossen); Telacebec (Q203), ein innovativer, oral verfügbarer Cytochrom-bc1-Inhibitor zur Behandlung von Tuberkulose (Phase 2 abgeschlossen); und Q702 (zur Phase 1/2 zugelassen durch die FDA). Qurient hat kürzlich Q901, einen selektiven CDK7-Inhibitor, als präklinischen Kandidaten für solide Tumore nominiert. Start der klinischen Prüfungen ist voraussichtlich 2021.
Weitere Informationen: www.qurient.com

Über Lead Discovery Center GmbH
Die Lead Discovery Center GmbH wurde 2008 von der Technologietransfer-Organisation Max-PlanckInnovation gegründet, um das Potenzial exzellenter Grundlagenforschung für die Entwicklung neuer, dringend benötigter Medikamente besser zu nutzen. Das Lead Discovery Center nimmt vielversprechende Projekte aus der akademischen Forschung auf und entwickelt sie typischerweise weiter bis zupharmazeutischen Leitstrukturen („Proof-of-Concept“) in Modellsystemen. In enger Zusammenarbeit mit führenden Partnern aus der akademischen Forschung und der Industrie entwickelt das Lead Discovery Center ein umfangreiches Portfolio an Projekten im Bereich niedermolekularer Wirkstoffe sowie therapeutische Antikörper mit außergewöhnlich hohem medizinischem und kommerziellem Potenzial. Das Lead Discovery Center ist der Max-Planck-Gesellschaft langfristig verbunden und arbeitet mit Partnern wie AstraZeneca, Bayer, Boehringer Ingelheim, Daiichi Sankyo, Johnson & Johnson Innovation, Merck KGaA, Qurient, Roche, verschiedenen Investoren sowie mit führenden Zentren für Wirkstoffforschung weltweit zusammen.
Weitere Informationen: www.lead-discovery.de

Über Max-Planck-Innovation
Als Technologietransfer-Organisation der Max-Planck-Gesellschaft ist Max-Planck-Innovation das Bindeglied zwischen Industrie und Grundlagenforschung. Mit unserem interdisziplinären Team beraten und unterstützen wir die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Max-Planck-Institute bei der Bewertung von Erfindungen, der Anmeldung von Patenten sowie der Gründung von Unternehmen. Der Industrie bieten wir einen zentralen Zugang zu den Innovationen der Max-Planck-Institute. Damit erfüllen wir eine wichtige Aufgabe: Den Transfer von Ergebnissen der Grundlagenforschung in wirtschaftlich und gesellschaftlich nützliche Produkte.
Weitere Informationen: www.max-planck-innovation.de

Montag, der 6. Oktober 2014
LDC und Arctic University of Norway bilden Partnerschaft zur Entdeckung neuer Wirkstoffe aus dem Nordpolarmeer
PDF herunterladen

LDC und Arctic University of Norway bilden Partnerschaft zur Entdeckung neuer Wirkstoffe aus dem Nordpolarmeer

Die Lead Discovery Center GmbH (LDC) und die Arctic University of Norway (UiT) werden zukünftig kooperieren, um neue pharmazeutische Wirkstoffe aus dem arktischen Meer zu entdecken. Dabei liegt der Fokus auf der Bekämpfung von Krankheiten, für die dringend wirksame Therapien benötigt werden.

mehr

Dortmund/Tromsø,6.Oktober 2014. Die Lead Discovery Center GmbH (LDC) und die Arctic University of Norway (UiT) werden zukünftig kooperieren, um neue pharmazeutische Wirkstoffe aus dem arktischen Meer zu entdecken. Dabei liegt der Fokus auf der Bekämpfung von Krankheiten, für die dringend wirksame Therapien benötigt werden.

Im Rahmen der Kooperation stellt die UiT ihre weltweit einzigartige Substanzbibliothek zur Verfügung, die aus unterschiedlichsten Organismen des Nordpolarmeeres gewonnen wurde. Diese Sammlung an Naturstoffen stellt eine für die Wirkstoffentwicklung hochinteressante neue Quelle an bioaktiven Stoffen  dar. Durch die extremen Bedingungen in der Arktis wurde die Evolution von hochspezialisierten Organismen vorangetrieben, die unzählige, bis heute unbekannte Substanzen enthalten. 

“Diese bioaktiven Substanzen haben ein riesiges Potential. Wir sind begeistert zusammen mit der UiT dieses Potential für die Erforschung neuer Therapien ausschöpfen zu können“, kommentiert Dr. Bert Klebl, Geschäftsführer und wissenschaftlicher Leiter des LDC. „Außerdem freuen wir uns darauf, als zukünftiger Partner der UiT Wirkstoffprojekte aus der UiT gemeinsam bis zum Stadium einer validierten Leitstruktur weiter zu entwickeln“. 

Entsprechend der Kooperationsvereinbarung erhält das LDC Zugang zur UiT Substanzbibliothek und wird diese für eine Reihe von Screeningkampagnen einsetzen, die sich gegen gut untersuchte biologische Zielstrukturen (Targets) richten. Über sein breites akademisches Netzwerk hat das LDC Zugriff auf zahlreiche Targets. Darüber hinaus ist es geplant neue Wirkstoffentwicklungsprojekte zu starten, die auf UiT Targets basieren.

Während der 5-jährigen Kooperation werden LDC  und UiT von der Phase der Target-Auswahl bis hin zur Phase der Kommerzialisierung von Leitstrukturen eng zusammenarbeiten. Die UiT steuert vor allem ihre Projekt-spezifische Expertise, die  Substanzbibliothek und finanzielle Ressourcen bei. Das LDC trägt sein umfassendes Know-How und Infrastruktur im Bereich Wirkstoffidentifizierung und -entwicklung sowie sein industrielles Netzwerk bei. Potentielle Gewinne, die aus der erfolgreichen Kommerzialisierung eines gemeinsam entwickelten Wirkstoffs resultieren, werden zwischen den Partnern geteilt. 

“Wir betrachten es als Prilvileg, mit einer solch angesehenen und renommierten translationalen Forschungseinrichtung mit einer solch beeindruckenden Erfolgsgeschichte zusammenzuarbeiten,“ sagt  die Dekanin der Faculty for Biosciences, Fisheries and Economics, UiT, Edel Elvevoll. „Die Kollaboration mit dem LDC erhöht signifikant unsere Fähigkeit, neue Medikamente auf der Basis von Substanzen aus arktischen Organismen zu entdecken und zielgerichtet zu entwickeln.“

Über die UiT
Die Arctic University of Norway (UiT) ist die nördlichste Universität der Welt mit 12.000 Studierenden und 2.800 festangestellten Mitarbeitern. Sie bietet eine hochqualitative Ausbildung in allen klassischen Fachbereichen an und gilt als Experte auf dem Gebiet der Arktis-Forschung.
Ein großer Teil der UiT Forschung steht daher im Bezug zu den speziellen Herausforderungen und Chancen der arktischen Region. Die Mission der UiT ist es, neueste wissenschaftliche Erkenntnisse über die arktische Region zu gewinnen und diese zu verbreiten.
Dazu gehört auch der Forschungsbereich „Marine Biodiscovery“, die Entdeckung neuer Substanzen marinen Ursprungs für die Wirkstoffforschung. Ein erfolgreiches, mit 130 Mio NOK ausgestattete Projekt „Marine Discovery Project MabCent-SFI“ wurde 2007 gestartet. Das UiT „Institute of Marine Research“ konnte in Zusammenarbeit mit den Projektpartnern  bereits eine große Sammlung von marinen Organismen und eine Substanzbibliothek etablieren. Außerdem wurden erste vielversprechende Hitsubstanzen identifiziert.
Durch dieses Projekt wurde die UiT mit dem Standort Tromsø international zu einer wichtigen  Forschungseinrichtung im Bereich der marinen Wirkstoffforschung   
Weitere Informationen unter: www.uit.no und MabCent

Kontakt
Thomas Hegendörfer
T. +49.231.97 42 70 02
E. hegendoerfer@lead-discovery.de
Lead Discovery Center GmbH
Otto-Hahn-Straße 15
44227 Dortmund
Germany

Dienstag, der 30. September 2014
LDC startet erste Kollaboration mit der Helmholtz-Gemeinschaft
PDF herunterladen

LDC startet erste Kollaboration mit der Helmholtz-Gemeinschaft

Neuer Ansatz gegen Krebs aus dem Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK)

Die Lead Discovery Center GmbH (LDC) und die Helmholtz-Gemeinschaft wollen künftig enger zusammenarbeiten. Ein erstes Pilotprojekt wurde jetzt zusammen mit der Forschergruppe von Prof. Dr. Schulte vom DKTK Partnerstandort Essen/Düsseldorf gestartet. Gemeinsam mit dem LDC soll ein innovativer Ansatz zur Krebstherapie in Richtung Anwendung weiterentwickelt werden. Ziel ist die Identifizierung neuer Wirkstoffkandidaten zur Behandlung von Neuroblastomen und weiteren Krebsformen.

mehr

Neuer Ansatz gegen Krebs aus dem Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK)

Dortmund, 30. September 2014 – Die Lead Discovery Center GmbH (LDC) und die Helmholtz-Gemeinschaft wollen künftig enger zusammenarbeiten. Ein erstes Pilotprojekt wurde jetzt zusammen mit der Forschergruppe von Prof. Dr. Schulte vom DKTK Partnerstandort Essen/Düsseldorf gestartet. Gemeinsam mit dem LDC soll ein innovativer Ansatz zur Krebstherapie in Richtung Anwendung weiterentwickelt werden. Ziel ist die Identifizierung neuer Wirkstoffkandidaten zur Behandlung von Neuroblastomen und weiteren Krebsformen.

Neuroblastome zählen zu den häufigsten Tumoren im Kindes- und Jugendalter. Der neue Ansatz aus dem DKTK zielt erstmals darauf ab, diese Erkrankung ursächlich zu bekämpfen. Er basiert auf einer Zielstruktur, die durch Interaktion mit MikroRNAs in die Regulation von Genen eingreift, die bei der Entstehung von Neuroblastomen eine wichtige Rolle spielen.

 „Wenn es uns gelingt, diesen Ansatz in die klinische Anwendung zu übertragen, wäre das ein großer Gewinn für die betroffenen Kinder und ihre Eltern“, meint Prof. Schulte. „Das LDC ist ein großartiger Partner. Es gibt uns die Chance, das Projekt aus unseren Laboren in die pharmazeutische Entwicklung voran zu bringen.“

Im Rahmen ihrer Zusammenarbeit wollen die Partner erste Wirkstoffkandidaten aus der Substanz-Bibliothek des LDC identifizieren und validieren. Parallel wird das LDC seine Kontakte zur Industrie nutzen, um frühzeitig potentielle Partner aus der Pharmaindustrie für die anschließende Medikamentenentwicklung zu gewinnen.

Das LDC und die Helmholtz-Gemeinschaft haben bereits weitere Kooperationsprojekte ins Auge gefasst. Um die Translation innovativer Ansätze von der Idee zur Anwendung zu beschleunigen, fördert die Helmholtz-Gemeinschaft  über den Helmholtz-Validierungsfonds ausgewählte Pilotprojekte.

„Neben der Unterstützung durch unsere internen Ausgründungs- und Validierungsinstrumente möchten wir die Nutzung etablierter Transfer-Modelle wie das von der Max-Planck-Innovation GmbH initiierte LDC ermöglichen“, sagt Dr. Rolf Zettl, Geschäftsführer der Helmholtz-Gemeinschaft. „Denn, wo immer die Zusammenführung von kritischer Masse und die Nutzung von Synergien im deutschen Wissenschaftssystem möglich sind, sollten wir derartige organisationsübergreifende Technologietransferinitiativen nutzen. Auch im Falle des hoch spezialisierten LDC liegt es auf der Hand, dass wir das Rad nicht neu erfinden müssen“.

Die Helmholtz-Gemeinschaft ist Deutschlands größte Wissenschaftsorganisation und umfasst mehrere Zentren, die weltweit für ihre Spitzenforschung im Gesundheitsbereich anerkannt sind, u.a. das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ), das Kernzentrum im DKTK.

„Wir freuen uns sehr, neben der Max-Planck-Gesellschaft jetzt auch die Helmholtz-Gemeinschaft zu unseren Forschungspartnern zu zählen. Durch ihre besondere Stärke im biomedizinischen Bereich bringt sie zahlreiche Projektideen hervor, die sehr vielversprechende Ansatzpunkte für eine anwendungsorientierte Wirkstoffforschung bieten“, meint Dr. Bert Klebl, Geschäftsführer des LDC. 

Über die Helmholtz-Gemeinschaft

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 36.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,4 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Weitere Informationen unter www.helmholtz.de

Über das DKTK

Im Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung (DKTK) verbindet sich das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg als Kernzentrum langfristig mit onkologisch besonders ausgewiesenen Universitätskliniken in Deutschland. Am Kernzentrum DKFZ und den sieben Partnerstandorten Berlin, Dresden, Essen/Düsseldorf, Frankfurt/Mainz, Freiburg, München und Tübingen arbeiten insgesamt zwanzig Einrichtungen zusammen. Vorrangiges Ziel der im DKTK kooperierenden Wissenschaftler und Ärzte ist es, die Ergebnisse der Grundlagenforschung möglichst rasch in neue Ansätze zur Prävention, Diagnostik und Behandlung von Krebserkrankungen zu übertragen. Dazu werden an allen Partnerstandorten gemeinsame Translationszentren aufgebaut. Patienten sollen für innovative Studien gemeinsam rekrutiert, Daten einheitlich erfasst und Labormethoden harmonisiert und innerhalb des Konsortiums verfügbar werden. Dafür bietet das DKTK den Partnern eine gemeinsame Infrastruktur für die Forschung. Aufgabe des DKTK ist es weiterhin, junge Mediziner und Naturwissenschaftler in der Krebsmedizin und der translationalen Krebsforschung auszubilden. Das Deutsche Konsortium für Translationale Krebsforschung ist eine gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, der beteiligten Bundesländer, der Deutschen Krebshilfe und des Deutschen Krebsforschungszentrums. Es zählt zu den sechs Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung (DZG).

Weitere Informationen unter www.dkfz.de/de/dktk

Mittwoch, der 16. April 2014
LDC schließt Partnerschaft mit Daiichi Sankyo in der Wirkstoffforschung
PDF herunterladen

LDC schließt Partnerschaft mit Daiichi Sankyo in der Wirkstoffforschung

Kombinierte Substanzbibliotheken zum Screening innovativer Targets

Die Lead Discovery Center GmbH (LDC) und Daiichi Sankyo Co. Ltd. (Daiichi Sankyo), Japan, werden künftig zusammenarbeiten, um neue Wirkstoffe zur Behandlung von Krankheiten zu entwickeln, für die dringend wirksame Therapien benötigt werden. Die Partner werden sich auf Krankheitsfelder und Wirkmechanismen in den therapeutischen Bereichen Onkologie, Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems und Stoffwechselkrankheiten konzentrieren.

mehr

Kombinierte Substanzbibliotheken zum Screening innovativer Targets

Dortmund, 16. April 2014 – Die Lead Discovery Center GmbH (LDC) und Daiichi Sankyo Co. Ltd. (Daiichi Sankyo), Japan, werden künftig zusammenarbeiten, um neue Wirkstoffe zur Behandlung von Krankheiten zu entwickeln, für die dringend wirksame Therapien benötigt werden. Die Partner werden sich auf Krankheitsfelder und Wirkmechanismen in den therapeutischen Bereichen Onkologie, Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems und Stoffwechselkrankheiten konzentrieren.

In einer ersten, zweijährigen Kollaborationsphase wird das LDC eine Auswahl an vielversprechenden therapeutischen Zielstrukturen, sogenannte Targets, aus seinem europaweiten akademischen Netzwerk identifizieren – darunter  zahlreiche führende Universitäten und Forschungseinrichtungen, u.a. Institute der Max-Planck-Gesellschaft.

Für ausgewählte Projektideen, die für Daiichi Sankyo besonders interessant sind, wird das LDC Wirkstoff-Screens mit einer kombinierten Substanzbibliothek von insgesamt rund 270.000 hochwertigen chemischen Substanzen durchführen. 200.000 davon stammen aus der Sammlung des LDCs, weitere 70.000 aus der Pharma Space Library von Daiichi Sankyo. Das LDC übernimmt darüber hinaus die Verantwortung für die Assay-Entwicklung und Hit-Validierung. Daiichi Sankyo wird die Kollaboration mit Finanzmitteln sowie Eigenleistungen in Form der Pharma Space Library unterstützen. Das Ziel der Zusammenarbeit ist es, mögliche Wirkstoffe für die gemeinsame Entwicklung zu entdecken.

Daiichi Sankyo erhält die Option, jedes gemeinsame Projekt, das aus der Screening-Phase hervorgeht, zusammen mit dem LDC im Rahmen einer anschließenden Kooperation bis zum Stadium eines pharmazeutischen Leads weiterzuentwickeln.
“Daiichi Sankyo ist eines der führenden Unternehmen in der Entwicklung und Vermarktung innovativer pharmazeutischer Produkte und wir freuen uns besonders, dass wir mit ihnen nun einen ersten Partner aus Japan gewinnen konnten”, so Dr. Bert Klebl, Geschäftsführer des LDC. “Wir schätzen Daiichi‘s Bereitschaft, sich bereits in sehr frühe Projekte aktiv mit einzubringen. Mit unserer vereinten Expertise und der bereitgestellten Ressourcen sind wir ideal aufgestellt, um die Entdeckung neuer Wirkstoffe für innovative Targets aus unserem akademischen Netzwerk zu beschleunigen und diese in neue Medikamente gegen Krankheiten mit hohem medizinischem Bedarf zu überführen.”

Dienstag, der 15. April 2014
HDC: Blick hinter die Kulissen beim "Open Day"
PDF herunterladen

HDC: Blick hinter die Kulissen beim "Open Day"

Die Wiedereröffnung des Wirkstoff-Screeningzentrums des Pharmakonzerns Altana feierte die neugegründete Hit Discovery Constance GmbH (HDC) am 11. April mit zahlreichen Gästen aus Industrie und Wissenschaft.

mehr

15.04.2014 –Die Wiedereröffnung des Wirkstoff-Screeningzentrums des Pharmakonzerns Altana feierte die neugegründete Hit Discovery Constance GmbH (HDC) am 11. April mit zahlreichen Gästen aus Industrie und Wissenschaft.

Mehr als hundert geladene Gäste aus dem In- und Ausland wurden auf dem ehemaligen Altana-Gelände in Konstanz begrüßt. Im Rahmen eines Festsymposiums wurden von bekannten Größen europäischer Pharmafirmen wie Lorenz Mayer von Astra Zeneca, Ingo Kober vom MerckSerono, Julio Martin von GSK, und Henning Steinhagen von Grünenthal Vorträge rund um die Themen Innovation im Life-Science-Sektor und Screening gehalten. Der anschließende Empfang mit Fingerfood und Cocktails wurde als Plattform für Networking und Informationsaustausch zwischen Teilnehmern aus Industrie und Akademie genutzt, wie z.B. der Universität Konstanz oder dem Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin.

Eine Führung durch die wiedereröffneten Laborräume bot Interessenten einen exklusiven Blick hinter die Kulissen. Die drei hochmodernen Hochdurchsatz-Screening-Stationen und ein vollautomatisierte Substanzlager mit einer Lagerkapazität von über 20 Millionen Proben bei -20°C wurden noch geplant und installiert, als die Firmen Altana, und später Nycomed, auf dem jetzigen Campusgelände aktiv waren. Neu hinzugekommen ist eine nach modernsten medizinalchemischen Erkenntnissen aufgebaute Sammlung von 240.000 Substanzen, die Kunden für Screeningprojekte am HDC zur Verfügung stehen.

Zu den angebotenen Dienstleistungen des HDC gehören Assay-Entwicklung, Hochdurchsatz-Screening (HTS) mittels konventioneller biochemischer, zellulärer und radiometrischer Assay-Methoden, Phänotyp-basiertes Screening mit Hilfe automatisierter Mikroskopie (High Content Screening), sowie die Lagerung und Verwaltung von Substanzbibliotheken. „ Da die Screening-Anlagen von Physikern geplant wurden, sind wir in der Lage, einzigartige Meßtechnologien anbieten zu können, die in dieser Form sonst nicht verfügbar sind“ sagt Jan Eickhoff, einer der Geschäftsführer des HDC.

2006 wurde die Konstanzer Altana Pharma vom dänischen Pharmaunternehmen Nycomed übernommen. Im Mai 2011 dann die nächste Übernahme: Der größte japanische Pharmahersteller, Takeda, kauft Nycomed für 9,6 Milliarden Euro. Im Januar 2012 begann Takeda mit der Restrukturierung des traditionsreichen Standorts in Konstanz. Die Forschungseinheiten wurden geschlossen, der Vertrieb verlagert. Mit der HDC werden die Screeninglabors nun unter neuer Flagge wieder in Betrieb genommen. HDC ist ein Joint Venture zwischen den beiden translationalen Zentren “Lead Discovery Center” (Dortmund) und “Centre for Drug Design and Discovery” (CD3, KULeuven, Leuven/Belgium) sowie dem Italienischen Wirkstoffforschungs-Serviceanbieter „Axxam“ (Mailand).

Dienstag, der 14. Januar 2014
Hit Discovery Constance GmbH: ein neues europäisches Zentrum für Wirkstoff-Screening und Compound-Management
PDF herunterladen

Hit Discovery Constance GmbH: ein neues europäisches Zentrum für Wirkstoff-Screening und Compound-Management

Heute nimmt die Hit Discovery Constance GmbH (“HDC”) den Betrieb auf. Das neue Unternehmen ist ein Joint Venture der Partnerunternehmen Lead Discovery Center (Dortmund), Centre for Drug Design and Discovery (CD3, KU Leuven, Leuven/Belgien) und Axxam (Mailand/Italien). HDC hat seinen Sitz in Konstanz und nutzt das Know-How und die etablierte Infrastruktur der ehemaligen Einrichtung zum Wirkstoff-Screening und Compound-Management von Takeda/ Nycomed/ Altana.

mehr

Konstanz, 14. Januar 2014 – Heute nimmt die Hit Discovery Constance GmbH (“HDC”) den Betrieb auf. Das neue Unternehmen ist ein Joint Venture der Partnerunternehmen Lead Discovery Center (Dortmund), Centre for Drug Design and Discovery (CD3, KU Leuven, Leuven/Belgien) und Axxam (Mailand/Italien). HDC hat seinen Sitz in Konstanz und nutzt das Know-How und die etablierte Infrastruktur der ehemaligen Einrichtung zum Wirkstoff-Screening und Compound-Management von Takeda/ Nycomed/ Altana.

HDC ist ein Serviceunternehmen, welches hochwertige Dienst¬leistungen im Bereich Wirkstoffforschung für Life-Science-Unternehmen sowie für akademische Einrichtungen und Forschungs¬zentren anbietet.
Das Angebot umfasst folgende Bereiche: Assay-Entwicklung; Hochdurchsatz-Screening (“HTS”) mittels konventioneller biochemi¬scher, zellulärer sowie radiometrischer Assay-Methoden; Phänotyp-basiertes Screening mit Hilfe automatisierter Mikroskopie („High Content Screening”) und HTS unter S2-Bedingungen. HDC verfügt über drei hochmoderne Screening-Stationen, eine Sammlung an 240.000 Screening-Substanzen und ein REMP-basiertes Lager- und Verwaltungssystem. Darin können Substanzen geeignet gelagert, voll-automatisiert verwaltet und im Hochdurchsatz-Verfahren zusammengestellt werden. Zusammen mit den bestehenden Dienstleistungen und Lagermöglichkeiten von Axxam, ist so eines der weltweit größten Screening-Zentren entstanden.

Stefan Lohmer, Geschäftsführer von Axxam, kommentierte: „Mit der heutigen Eröffnung des HDC bauen wir unser Service-Geschäft strategisch aus. Zentral in Europa gelegen, ergänzt es unser bisheriges Angebot perfekt, indem es eine neue Stufe des Compound-Management, des radiometrischen Screening und des High-Content-Screening ermöglicht. Damit entsprechen wir der wachsenden Nachfrage nach diesen Screening-Technologien. Für jedes beliebige Target kann jetzt das bestmögliche Assay-Format identifiziert, entwickelt und im Screening eingesetzt werden”.

„Die Verfügbarkeit eines solchen HTS- und Compound-Management-Zentrums – auch für die akademische und translationale Forschung – ist ein bedeutender Schritt nach vorne für die europäische Forschungsgemeinschaft. Projekte in der Wirkstoffforschung und chemischen Biologie werden deutlich davon profitieren, sowohl durch eine bessere Qualität der im Screening gefunden Substanzen („Hit Compounds“) als auch durch eine raschere Weiterentwicklung. Wir freuen uns sehr, dass wir den traditionsreichen Wirkstoffforschungs-Standort Konstanz mit neuem Leben erfüllen können”, fügte Bert Klebl, Geschäftsführer des LDC, hinzu.

Patrick Chaltin, Geschäftsführer des CD3, zeigte sich über die gemeinsame Initiative und das kooperative Miteinander der Partner erfreut, das zur Gründung des HDC geführt hat. „Mit dem HDC steht sowohl der Industrie als auch akademischen Einrichtungen und Forschungszentren ein neues, vollautomatisiertes Screening-Zentrum zur Verfügung, das eine maßgebliche Rolle dabei spielen kann, die Ergebnisse der Wirkstoffforschung in die Anwendung zu übertragen.”

Über Lead Discovery Center:
Die Lead Discovery Center GmbH (LDC) ist ein Unternehmen im Bereich der translationalen Wirkstoffforschung, welches aussichtsreiche Forschungsprojekte in frühen Entwicklungsstadien aufnimmt und sie gemeinsam mit seinen Partnern aus Akademie und Industrie bis zu pharmazeutischen Leitstrukturen weiterentwickelt, die in Tierstudien den ersten „Proof-of-Concept“ erbringen. LDC unterhält eine enge Partnerschaft mit der Max-Planck-Gesellschaft und hat Allianzen mit AstraZeneca, Bayer und Merck sowie führenden translationalen Drug-Discovery-Zentren in der ganzen Welt geschlossen.

Weitere Informationen: www.lead-discovery.de.

Über CD3:
Das Centre for Drug Design and Discovery (CD3) ist eine Technologietransfer-Plattform und ein Investmentfonds. Der Schwerpunkt liegt auf der Erforschung und Entwicklung von innovativen Medikamenten für unterschiedliche Krankheiten. Durch die Bereitstellung der notwendigen Pharma-Expertise und Finanzmittel, sorgt CD3 dafür, dass die biomedizinische Forschung von Universitäten und kleinen Biotechnologie-Unternehmen in Ansätze zur Entwicklung aussichtsreicher neuer Medikamente mündet.  Nachfolgend können diese durch die Pharma- und Biotechnologie-Industrie weiterentwickelt werden oder die Grundlage für die Gründung neuer Biotech-Unternehmen bilden. CD3 wurde Ende 2006 durch KU Leuven Research & Development und den Europäischen Investitionsfonds (EIF) gegründet.    Weitere Informationen: www.cd3.eu.

Über Axxam:

Axxam ist ein privates Unternehmen im Bereich Auftragsforschung und Dienstleistungen in frühen Entwicklungsphasen. Axxam hat eine beachtliche Erfolgsbilanz als Anbieter von Forschungs- und Entwicklungs-Dienstleistungen aufzuweisen für die Life-Science-Industrie in den Feldern Pharma, Biotech, Pflanzenschutz, Tiermedizin, Kosmetik und Ernährung. Zusätzlich betreibt Axxam mehrere interne Wirkstoffforschungs-Programme für ausgewählte Targets, welche in Partnerschaft mit anderen Firmen oder gemeinnützigen Organisationen durchgeführt werden. Weitere Informationen: www.axxam.com.

Für weitere Informationen zu HDC:

Lead Discovery Center GmbH
Dr. Jan Eickhoff
t: +49 231 9742 7005
e: eickhoff@lead-discovery.de
    
CD3
Stefaan Allemeersch
t: +32 2 16852602
e: stefaan.allemeersch@cistim.be
    
Axxam SpA
Dr. Doris Hafenbradl
t:  +39 02 2105680
e: doris.hafenbradl.dh@axxam.com